Stillstand ist Rückschritt wurde schon von Reinhold Würth erkannt.

Diese Philosophie entspricht dem Antrieb unserer Entwicklungstätigkeit und vor diesem Hintergrund wurde die Terralub-Familie als Basis für weitere Forschungen/Entwicklungen genutzt.

Für die Weiterentwicklung in einem Produktsegment wurde der Wirkstoff Dimeres 2,5-Dimercapto-1,3,4-Thiadiazol (Vanlube 829) ausgewählt. Seine bekannten Vorzüge liegen in seinem sehr hohen Druckaufnahmevermögen und seiner hohen Trennwirkung, bei sowohl ökologisch als auch gesundheitlicher Unbedenklichkeit. Leider war es bisher nicht möglich diese Substanz in flüssige Medien zu involvieren.

Durch wärmegeführtes Vermischen ist es unserem Herrn Dr. Fackler nach mehrjähriger Entwicklungsarbeit erstmalig gelungen Vanlube 829 über entsprechende, ebenfalls toxikologisch einwandfreie Verbindungssubstanzen, in Flüssigkeiten einzubinden. Es wurde ein Verfahren konzipiert und patentiert, dass es ermöglicht Vanlube 829 in alle hydrophoben Medien zu installieren. Daraus entstand ein Additiv das völlig gefahrlos höchste EP -Eigenschaften bietet.